Varianten:Varianten

Aus industry-ave

Diese Seite stellt die tatsächlich bereits aufgebauten Varianten der "Industry Ave"-Module vor.

This page shows the already realised variants of arranging the "Industry Ave" modules.


Variante 1

Dies ist fast der minimal mögliche Aufbau - nur ein einziges Modul (Modul 1), lediglich ergänzt um ein kleines Ansatzbrett, um überhaupt Betrieb machen zu können. Das war der erste Aufbau von Industry Ave nach Fertigstellung des ersten Moduls.

This is a minimalistic version - only one single module (Module 1), but extended with a short board to allow operations. This was the first setup of Industry Ave after finishing the very first module.

Variante 1

H&H Tires, Team Track und Rampe sind problemlos erreichbar. Frodo's Frozen Food wird entweder nicht bedient und als nicht mehr per Schiene beliefert angenommen oder auf diesem Gleis wird eine weitere Lok stationiert, die nur diesen Anschließer bedient. Rangiereinheiten bestehen sinnvollerweise aus maximal vier Wagen - aber auch das ergibt ein erstaunliches Potenzial an Betriebsmöglichkeiten. Eine Session nimmt bei Fahrbewegungen in realistischem Tempo ohne weiteres zwanzig Minuten in Anspruch.

H&H Tires, Team Track and ramp can be reached easily. Frodo's Frozen Food is either not served or needs an extra locomotive on its track. One loco and up to four railcars should be enough for an astonishing potencial of operating sessions. A session will take about twenty minutes when operated at scale speed.

Variante 2

Neben Modul 1 ist hier noch Modul 3 angebaut und erneut das kleine Erweiterungsbrett. Gegenüber Variante 1 kommen keine neuen Anschließer hinzu. Neben dem Bahnübergang befinden sich hier nur das italienische Restaurant Littly Italy und ein Mobile Home.

Module 1 is extended by Module 3 and again the short extension board. There are no new industries added. There is a grade crossing, the italian restaurant Littly Italy and a mobile home.

Variante 2a

Die grundsätzlichen Betriebsmöglichkeiten entsprechen denen von Variante 1. Dennoch wird alles deutlich aufwändiger - dafür sorgt der Bahnübergang: Die Signalanlage muss ein- und ausgeschaltet werden, der Lokführer muss Horn und Glocke betätigen und der Übergang sollte nicht länger als unbedingt nötig blockiert werden. Manche Rangiermanöver sind dafür etwas erleichtert, weil mehr Gleislänge zur Verfügung steht. Insgesamt wird auch hier eine Session mit drei bis fünf Wagen etwa 20 Minuten in Anspruch nehmen.

Ein Video einer Betriebssession ist hier zu finden: https://www.youtube.com/watch?v=xhfwfY9NO0c

Operating the industries is as in Variant 1. Nevertheless operations are extended by turning on and off the signals, sounding horn and bell by the engineer and avoiding blocking the grade crossing. On the other hand some moves are simplified due to more track length. Overall an operating session with 3 up to 5 cars will again take about 20 minutes.

A video of an operating session can be found here: https://www.youtube.com/watch?v=xhfwfY9NO0c

Variante 3

Variante 4